23.02.2011 - KIJ unterstützt Bandszene

Bands proben für 1,5 Jahre im ehemaligen Laborgebäude des Zementwerks in Jena-Göschwitz

Ehemaliges Laborgebäude des Zementwerkes (Bild: KIJ, Poschmann)

Bands suchen Proberäume

Junge Menschen machen wieder mehr Musik. Live-Bands sind zahlreich und ein wichtiger Bestandteil der Freizeitkultur in der Saalestadt. Bevor Bands wie Dreadvibes, Räpsfeld oder Phoenix Crossing ihre Auftritte haben, müssen sie allerdings fleißig proben. Genau hier fängt das Problem an, denn einen Proberaum zu finden ist nicht einfach.

Cornelia Ziolkowski, KIJ und Andreas Koch vom Phonton e.V. bei der Schlüsselübergabe (Bild: KIJ, Poschmann)

Phonton e.V. wichtiger Partner

Für die kommenden anderthalb Jahre hilft der Eigenbetrieb Kommunale Immobilien Jena (KIJ) hier aus und vermietet das Laborgebäude des ehemaligen Zementwerkes in Jena-Göschwitz an Nachwuchsbands und den Phonton e.V. „Wir suchen bereits seit Jahren nach guten Probemöglichkeiten für Bands, deswegen hat es uns gefreut, dass KIJ auf uns zugekommen ist und sich diese Möglichkeit der Kooperation ergeben hat.“ sagt Jens Huschenbett vom Vorstand des Phonton e.V. Mit dem Phonton e.V. hat KIJ einen Partner gefunden, der sich die Förderung von Nachwuchsmusikern auf seine Fahnen geschrieben hat. Der Verein wurde 2005 von einer kleinen Gruppe Enthusiasten gegründet und zählt heute etwa 30 Mitglieder. Er stellt seinen Mitgliedern in Jena Proberäume zur Verfügung und schafft mit Veranstaltungen wie den Schallspieltagen ein Forum für Nachwuchsmusiker.