15.04.2011 - Verwaltungsgebäude Anger 13 eingeweiht

Bessere Bedingungen für 80 Mitarbeiter geschaffen. OB Dr. Schröter dankt KIJ für gute Arbeit.

OB Dr. Albrecht Schröter weiht den Anger 13 ein (Bild: Fotos: Barbara Glasser)

Verwaltungsgebäude Anger 13 eingeweiht

Das vom Eigenbetrieb Kommunale Immobilien umfassend sanierte und zum Teil neu gebaute Verwaltungsgebäude Am Anger 13 wurde am 14. April, offiziell seiner Bestimmung übergeben. Seit Beginn dieses Monats haben dort 80 Mitarbeiter des Dezernates für Familie und Soziales ihre Arbeit aufgenommen. „Wir haben jetzt gute Kommunikationsbedingungen im Haus“, sagte Bürgermeister Frank Schenker, der das Dezernat leitet. Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter erinnerte in seinen Grußworten an das Motto „Schwerter zu Pflugscharen“ und zog ein Gleichnis zu der Entwicklung des Hauses am Anger 13. „Aus einem ehemaligen Stasi-Gebäude wird nun ein Jugendamt“, sagte er. Er erinnerte auch daran, dass nach der Wende in dem Gebäude die neuen Parteien und Gruppierungen ihr Domizil fanden. „Hier ist Demokratie in die Gänge gekommen“, sagte der OB. Aus einem Haus des Schreckens sei zunächst ein Haus der Hoffnung und nun ein Haus der Hilfe geworden. Für 2,4 Millionen Euro hat der städtische Eigenbetrieb Kommunale Immobilien das 1938 gebaute Haus saniert, mit einem Anbau die nutzbare Fläche von 1800 auf 2500 Quadratmeter erhöht. 1,4 Millionen Euro der Baukosten stammen aus Städtebaumitteln von Land und Bund. Damit wurde die Konzentration der Verwaltung am Anger fortgesetzt. Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter dankte allen, die an der Planung und der Ausführung der Arbeiten am Gebäude Am Anger 13 beteiligt waren.