Ernst-Abbe-Sportfeld vorübergehend gesperrt


Füße der Flutlichtmasten durch Rost geschädigt Die Standsicherheit der Flutlichtmasten im Ernst-Abbe-Sportfeld ist nicht mehr gewährleistet. Zu diesem Ergebnis kam eine statische Prüfung der vier 70 Meter hohen Masten. Mit dem Gutachten war das Jenaer Ingenieurbüro Schröder nach dem Hochwasser beauftragt worden. Die Experten stellten fest, dass die Füße der Masten in unterschiedlichem Maße rostgeschädigt sind, die Metallstärke um bis zu 35 Prozent gemindert ist. Um die Sicherheit der Nutzer der Sportanlagen zu gewährleisten, wird das betroffene Gelände im direkten Umfeld der Masten in einem Radius von 80 Metern gesperrt. Das betrifft auch das Gelände des USV und einen Abschnitt der Saale. Der städtische Eigenbetrieb Kommunale Immobilien wird die Flutlichtmasten abreißen lassen. Der dafür nötige Zeitraum kann bislang nicht exakt definiert werden, er hängt davon ab, wie schnell die nötige Technik herangeholt werden kann. Die 1974 erbauten Flutlichtmasten werden turnusmäßig überprüft. Der jetzige Schaden ist nicht auf das Hochwasser zurückzuführen. „Wir hoffen, dass das Stadion bis zum Pokalspiel des SV Schott gegen den Hamburger Sportverein wieder spielbereit ist“, sagte Dr. Götz Blankenburg, der Werkleiter von KIJ.