Immobilienangebote - Allgemeine Informationen


Immobilienangebote - Allgemeine Informationen

Kommunale Immobilien Jena ist auf der Grundlage der Thüringer Eigenbetriebsverordnung sowie der Betriebssatzung von KIJ ein Unternehmen der Stadt Jena. KIJ ist beauftragt, Immobilien der Stadt zu bewirtschaften, neue Flächen zu kaufen oder Flächen zu vermarkten. Im Unterschied zu privaten Anbietern von Grundstücken sind bei der Veräußerung von kommunalem Vermögen spezielle Gesetze und Vorschriften einzuhalten.

  • Öffentliche Ausschreibung Um allen Interessierten die Chance einzuräumen, von der Verkaufsabsicht zu erfahren, werden die zu veräußernden bebauten und unbebauten Grundstücke in der Regel öffentlich ausgeschrieben. Die Ausschreibung erfolgt im Amtsblatt der Stadt Jena und auf der Internetseite www.kij.de, meist auch auf Immobilienportalen wie www.immowelt.de oder in den örtlichen Tageszeitungen. KIJ nimmt darüber hinaus regelmäßig an Immobilienmessen teil, um auf die aktuellen Angebote aufmerksam zu machen. § 24(1) der Thüringer Gemeindehaushaltsverordnung - Doppik (ThürGemHV-Doppik) verpflichtet KIJ zur öffentlichen Ausschreibung, es sei denn, in begründeten Ausnahmefällen (z.B. Überlassung von Grundstücken zur Erfüllung von Gemeindeaufgaben oder Verkauf von Splitterflächen an Nachbareigentümer) kann darauf verzichtet werden.
  • Wertermittlung, Verkauf zum Höchstgebot § 67 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thüringer Kommunalordnung – ThürKO) schreibt vor, dass Kommunen – und damit auch KIJ – Vermögensgegenstände (wozu auch Immobilien zählen) grundsätzlich nur zu ihrem vollen Wert veräußern dürfen. Anhaltspunkte für den Wert einer Immobilie können Auskünfte aus der Bodenrichtwertkarte oder ein Verkehrswertgutachten sein. Der aktuelle Wert, den eine Immobilie am Markt hat, ergibt sich durch die Gebote der Interessenten im Wege der öffentlichen Ausschreibung. Daher muss das Grundstück in der Regel an denjenigen verkauft werden, der das höchste Gebot abgibt.
  • Makler- und Bauträgerfreiheit Die Grundstücksangebote sind fast immer bauträgerfrei. Ausnahmen kann es geben, wenn eine Baumaßnahme koordiniert ablaufen soll (z.B. beim Verkauf mehrerer benachbarter Parzellen, auf denen ein Reihenhaus errichtet werden soll). Die Stadt bedient sich keiner Makler, somit fallen hierfür keine Kosten an.
  • Informationen zum Zustand von Baugrundstücken Die Stadt Jena stellt sicher, dass die zu verkaufenden Grundstücke, soweit sie als „Baugrundstück“ ausgeschrieben werden, tatsächlich entsprechend den öffentlich-rechtlichen Vorschriften bebaubar sind. Nähere Angaben hierzu finden Sie in den jeweiligen Ausschreibungstexten. Zudem erhält der Interessent Informationen über den Katasterstatus (muss noch trennvermessen werden?). Meist hat KIJ über den Zustand des Baugrundes bereits ein Gutachten erstellen lassen, das der Käufer einsehen kann. Ist dies nicht der Fall, kann der Käufer mittels Vollmacht noch vor Vertragsabschluss auf seine Kosten selbst ein Baugrundgutachten erstellen lassen. Pläne sämtlicher den Versorgungsunternehmen bekannter Leitungsverläufe werden dem Käufer ebenfalls zur Verfügung gestellt.
  • Besondere Bedingungen Mit Abschluss eines Grundstückskaufvertrages sollen oft bestimmte kommunale Interessen umgesetzt werden. Dies können z.B. Bauverpflichtungen sein oder naturschutzrechtliche Auflagen. Hierauf wird bereits in der jeweiligen Ausschreibung hingewiesen. Gesetzliche Grundlage zur Immobilienveräußerung ist insbesondere der Abschnitt „Vermögenswirtschaft“ der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (Thür. Kommunalordnung).