17.06.2014 - Feierliche Wiedereinweihung des Schulstandortes in der Karl-Marx-Allee 7

Drei Schulen an einem Standort - Rund 1000 Schüler ziehen in die rundum sanierte Schule in der Karl-Marx-Allee 7 in Jena-Lobeda.

Dank an Frau Kohl, Projektleiterin des Bauvorhabens, Frau Müller, Schulleiterin Kulturanum, Herr Geester Schulleiter Kastainienschule, Doris Kohl, Frau Neuwirth Schulleiterin des Schott Gymnasiums(v.l.n.r.) (Bild: Gunnar Poschmann) Mit einer großen Feier wurde die Wiedereinweihung des Schulstandortes in der Karl-Marx-Allee 7 begangen. Ein Standort - Drei Schulen, ein Konzept das hier aufgeht. Neben den Schülerinnen und Schülern des Otto-Schott-Gymnasiums, haben im Frühjahr die Kinder der neu gegründeten Kulturranumschule sowie die Kinder und Jugendlichen des staatlichen regionalen Förderzentrums "KASTANIENSCHULE JENA" ihre neue Schule in Besitz genommen.

Der herausragende Chor des Otto-Schott-Gymasiums (Bild: Gunnar Poschmann)

Gute Bedingungen für bis zu 1000 Schülerinnen ujd Schüler

Bis zu 1000 Schülerinnen und Schüler können seit Mai 2014 in dem vollständig sanierten Gebäude unterrichtet werden. Die Sanierung hat rund 11,5 Millionen Euro gekostet.

Anmutige Akrobatik am Boden und am Tuch (Bild: Gunnar Poschmann)

Eine Aula ergänzt das Schulgebäude

Mit einem sehens- und hörenswerten Kulturprogramm, dass von Schülerinnen und Schülern der drei Schulen vorgetragen wurde konnten sich die Gäste einen guten Eindruck von den Möglichkeiten der völlig neu errichteten Aula machen.

Mattis, Julian und Mian nahmen die Gäste an die Hand und stellten die neue Schule vor. (Bild: Gunnar Poschmann)

Schülerinnen und Schüler zeigten ihre neue Schule

Die Kinder und Jugendlichen boten informative Führungen durch das Gebäude an. Zahlreiche Gäste nutzen die Gelegenheit sich die neuen Räumlichkeiten aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler vorstellen zu lassen.