15.12.2014 - Richtfest für Gemeinschaftsunterkunft gefeiert


Dr. Götz Blankenburg, Werkleiter von KIJ bedankt sich bei den Gewerken und Planern (Bild: Gunnar Poschmann)

Aktuelle Situation

Jena wächst. Die Geburtenrate ist hoch, der Wirtschaft geht es gut und unsere Hochschulen locken Studierende und Mitarbeiterin in die Saalestadt. Aufgrund der anhaltenden Spannungen in den weltweiten Krisenherden wächst Jena auch durch den Zuzug von Flüchtlingen, die in unserer Stadt eine sichere und menschenwürdige Unterkunft für sich und ihre Familien suchen. KIJ stellt sich dieser verantwortungsvollen Aufgabe durch die Bereitstellung mehrerer Unterbringungsmöglichkeiten im gesamten Stadtgebiet und wir freuen uns mit dem Neubau der Gemeinschaftsunterkunft Lobeda-West einen weiteren Beitrag leisten zu können, um Menschen in Not zu unterstützen.

Dr. Albrecht Schröter wirbt um eine Kultur des Verständnis und der Unterstützung für Menschen in Not (Bild: Gunnar Poschmann)

Eine von meherern Unterkünften für Menschen in Not

Für die neu entstehende Gemeinschaftsunterkunft in Jena Lobeda-West wurde im Mitte Dezember 2014 Richtfest gefeiert. Im Mai kommenden Jahres bis zu achtzig Menschen hier vorübergehend eine sichere Unterkunft finden. Nach einer Übergangszeit werden die aus den weltweiten Krisengebieten geflüchteten Menschen dezentral in Wohungen untergebracht werden. Das Haus in Jena-Lobeda ist eine von mehreren, über die gesamte Saalestadt verstreuten Gemeinschaftsunterkünften.

Volker Blumentritt, Ortsteilbürgermeister lobt die gute Zusammenarbeit (Bild: Gunnar Poschmann)

Oberbürgermeister und Ortsteilbürgermeister werben um Willkomenskultur

Dr. Albrecht Schröter, Oberbürgermeister Jenas sprach sich für eine Willkommenskultur gegenüber diesen Menschen in Not aus. Volker Blumentritt, Ortsteilbürgermeister in Jena Lobeda lobte die gute und frühzeitige Zusammenarbeit aller Beteiligten beim Bau der Gemeischaftsunterkunft.