Integrierte Gesamtschule 'Grete Unrein'

August-Bebel-Straße 1
Umbau und Sanierung Einzeldenkmal

Urkunde Urkunde (Bild: KIJ/Jena)

Anerkennung zum Jenaer Fassadenpreis 2011

Die Stadt Jena hat mit Unterstützung von Förderern und Sponsoren bereits zum 19. Mal den Jenaer Fassadenpreis ausgeschrieben. Die Preisträger im Wettbewerb wurden am 10.10.2011 durch eine unabhängige Jury ermittelt. Dem Städtischen Eigenbetrieb KIJ wurde für die denkmalpflegerische Fassadensanierung der IGS "Grete Unrein" eine Würdigung im Rahmen des Jenaer Fassadenpreises ausgesprochen.

Nordflügel / Haupteingang Nordflügel / Haupteingang (Bild: Michael Miltzow)

Lernen im sanierten Einzeldenkmal

Am 16.04.1912 fand nach dreijähriger Bauzeit unter dem Regierungsbaumeister Diez die Eröffnung des ersten städtischen Lyzeum in der August-Bebel-Straße 1 statt. Genau 98 Jahre später konnte das Gebäude nach abgeschlossener Gesamtsanierung an die seit 1990 dort untergebrachte IGS „Grete Unrein“ wieder übergeben werden. Der Festakt fand in der Aula statt.

Südflügel / Angergasse Südflügel / Angergasse (Bild: KIJ, Werrmann-Nerlich)

Architektonische Gestalt

Die Architektur des Gebäudes ist durch einen hohen gestalterischen Anspruch mit hochwertigen Details geprägt: Treppenräume mit mehrfarbigen Fliesen und Werksteinstufen, Flure mit Natursteinbrunnen, ornamentale Felder und Pilaster an der Fassade, zahlreiche Gauben, ein Turm mit Uhr auf dem Südflügel, Lüftungshauben als Dachreiter auf dem Mittelbau bzw. Nordflügel und eine markante Traufausblidung.

Trumuhr Südflügel Trumuhr Südflügel (Bild: Michael Miltzow)

Dachsanierung 2007

Nach vorangegangenen Einzelsanierungen erfolgte 2007 eine umfassende Dachsanierung. Eine Annäherung an den vermutlich ursprünglichen Zustand konnte vor allem durch die Neueindeckung in historischer Biberschwanzdeckung, die Sanierung der Turmuhr, der Turmhauben und den nachempfundenen Lüftungshauben erreicht werden. Die Dachtraufe erhielt wieder die prägnant ausgeformte Kastenrinne mit den großen kesselförmigen Einläufen der Fallrohre.

Treppenhaus im Nordflügel Treppenhaus im Nordflügel (Bild: Michael Miltzow)

Denkmalgerechte Gesamtsanierung 2009 - 2010

Der Großteil der überformten und verbauten Details im Innenraum der Schule wurde in wesentlichen Bereichen wieder hergestellt. Ein für das Gebäude wesentlicher Eingriff stellt der Einbau des Fahrstuhls im nördlichen Treppenhaus dar. Nach Abwägungen zum günstigsten Standort erfolgte die Zustimmung mit anspruchsvollen denkmalpflegerischen Auflagen. Alle Trinkbrunnen können wieder benutzt werden.

Restauriertes Uhrwerk Restauriertes Uhrwerk (Bild: KIJ, Werrmann-Nerlich)

Restaurierte Uhr auf dem Südflügel

Mit der Einweihung 1912 wurde auch die Uhr mit Schlagwerk und Glocken in Betrieb genommen. Die Glocken wurden jedoch 1942 eingeschmolzen und nach Ende des 2. Weltkrieges durch aufgesägte Sauerstoffflaschen ersetzt. Seit der Restaurierung des Uhrwerks 2007 und dem Einbau von zwei neuen Glocken im Frühjahr 2008 erklingt der Glockenschlag wieder zu jeder viertel Stunde. Für Ruhe in den Nachtstunden sorgt eine Schlagabstellung.

Speisesaal mit Nordflügel Speisesaal mit Nordflügel (Bild: Michael Miltzow)

Raumgewinn durch Neubau Speisesaal

Durch eine konsequente Ausgliederung und Neubau des Speisesaals konnte für die Nutzer eine räumliche Verbesserung erreicht werden. Im Gebäude entstanden insgesamt 8 neue Räume für den Werk- und Sportunterricht. Die Architektur des Neubaus tritt dezent ergänzend in den Hintergrund. Eine Rampe mit Pergola gliedert den Schulhof in differnzierte Bereiche.

Projektbeteiligte

Konzept, Projektentwicklung und Projektsteuerung erfolgt durch den Eigenbetrieb KIJ. Projektleiter war Herr Werrmann-Nerlich. Die Planung und Bauleitung erfolgt durch das Planungsbüro Rohling, NL Jena. Alle Planungs- und Ausführungsschritte liefen in enger Abstimmung mit dem Denkmalamt Jena bzw. dem Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege. Die Sanierungsmaßnahmen wurden durch Städtebau-Fördermittel und Eigenmittel von KIJ finanziert. Zusätzliche Mittel für die umfangreichen Ergänzungen und Neuanschaffungen der Ausstattung wurden durch die Stadt Jena zur Verfügung gestellt. weitere Projektbeteiligte Ingenieurbüro Gerhardt, Jena (Statik), autotec GmbH, Jena (Planung ELT), air-consult, Jena (Planung HLSK), B15 Holgar Ehrensberger (Außenanlagen), BIWA IB Bührer, Gera (Raumakustik), BEB Jena Consult (Baugrund- und Rissuntersuchung), Maritta Grube (Untersuchung Natursteinsockel), Gesine Rosian, Eisenberg (Befundung), Birgit Jünger, Wasungen (Befundung).