Grundschule 'Westschule'

August-Bebel-Straße 23
Sanierung Fassade und Außenanlagen

historische Ansicht Nordfassade mit Freiflächen historische Ansicht Nordfassade mit Freiflächen (Bild: Stadtmuseum Jena)

Geschichte der Schule

Die heutige Grundschule „Westschule“ wurde 1901 – 1904 durch den Stadtbaumeister Cosack geplant und ist heute als Einzeldenkmal eingetragen. Mit dem Bau wurde dem starken Bevölkerungswachstum in Jena Rechnung getragen und die bisher einzige Bürgerschule, die Paradiesschule, entlastet. 1959 wurde das sogenannte Polytechnikum in eigener Regie errichtet. Es wurde 2006 in einem Teilbereich abgebrochen und dient jetzt als Hortgebäude.

Südfassade und Südhof Südfassade und Südhof (Bild: Michael Miltzow)

Fassadensanierung und Schulhofgestaltung

Nach nur 6 Wochen Bauzeit und pünktlich zum Schulbeginn war die Nordfassade abgerüstet und der südliche Schulhof nach kompletter Umgestaltung freigegeben. Die Fassadensanierung der Westschule wurde mit letzten notwendigen Sanierungsarbeiten an der Nordfassade damit fertiggestellt.

Sanierte Turnhalle Sanierte Turnhalle (Bild: Michael Miltzow)

Innensanierung

Die Innensanierung folgte wie auch bei der Fassade dem Charakter des Einzeldenkmals. Sie wurde in mehreren Bauabschnitten durchgeführt. Die Arbeiten an den Innenräumen sind mit dem Einbau des Speisesaals im Sockelgeschoss, der Sanierung der Turnhalle, der denkmalgerechten Sanierung der Treppenhäuser und der Renovierung der Klassenräume in allen Bereichen abgeschlossen.

Schulhof vor, während und nach der Sanierung / Gesamtkonzept Schulhof vor, während und nach der Sanierung / Gesamtkonzept (Bild: KIJ/Boock)

Neugestaltung Südhof

Ziel der Umgestaltung war eine neue Außenanlage mit gestalterischem Bezug zum Schulgebäude. Der geplante Baumsaal aus 8 Bäumen (Pflanztermin Oktober 2007) mit Bänken und Tischen bietet Schatten und Sitzmöglichkeiten. Die Spielmöglichkeiten wurden durch ein Klettergerät ergänzt. Insgesamt wurden ca. 130m3 Bitumen abgebrochen, ca. 600m3 Erde abgetragen und ca. 1000m2 Pflasterfläche eingebaut. Im Sommer 2008 wird als zweiter Bauabschnitt der Nordhof umgestaltet.

Blick in den Speisesaal im Sockelgeschoss Blick in den Speisesaal im Sockelgeschoss (Bild: Michael Miltzow)

Projektbeteiligte

Konzept, Projektentwicklung und Projektsteuerung erfolgt durch den Eigenbetrieb KIJ. Projektleiter sind Herr Raab, Herr Wolfrum und Herr Werrmann-Nerlich. Die Planung für das Gebäude erfolgte durch Limmer+Otto Architekten BDA und für die Außenanlagen durch Ulrich Boock, Freier Landschaftsarchitekt, beide Jena. Die Sanierung wird durch Eigenmittel von KIJ finanziert.